Morgens Joggen: Schluss mit Snooze und rein in die Laufschuhe!

Morgens Joggen: Schluss mit Snooze und rein in die Laufschuhe!

Morgens Joggen ist eine super Alternative für Leute, die im Job viel zu tun und so kaum Zeit haben
Vielen Sporteinsteigern und Abnehmwilligen mangelt es nicht direkt an Motivation, sondern schlicht und einfach an der nötigen Zeit. Neben Uni oder Job, Freunden, Partnerschaft oder Familie bleibt oftmals nicht viel Zeit, um sportlich aktiv zu werden. Allerdings musst du deshalb nicht auf Sport verzichten. Vielmehr solltest du schauen, wie du dein Training am besten in den Alltag implementieren kannst. Besonders gut eignet sich dafür ein Lauftraining am Morgen. Worauf du dabei achten solltest und wie du trotzdem genügend Schlaf bekommst, erklären wir in unserem Post.

Morgens Joggen – Tipp 1: Der Morgenlauf – perfekt für alle mit wenig Zeit

Die Straßen sind noch unaufgeregt und leer, die Vögel haben gerade zu zwitschern begonnen und die Stadt zeichnet sich gegen die frühe Morgensonne ab: Könnte es eine perfektere Szenerie für einen Läufer geben? Wohl kaum. Doch was spricht konkret für einen Lauf am Morgen? Neben der oben erwähnten zeitlichen Komponente (gerade wenn man im Beruf stark eingebunden ist, bleibt kaum eine andere Tageszeit für Sport) spricht vor allem das Ankurbeln des Kreislaufs für einen Lauf am Morgen. Somit wird das morgendliche Joggen zum ultimativen Boost für alle nachfolgenden Aufgaben und Schritte deines Tages. Hellwach und mit klarem Kopf bist du eindeutig produktiver unterwegs.

Morgens Joggen – Tipp 2: Wie kann ich mich am besten motivieren?

In aller Früh immer vollends motiviert zu sein, ist alles andere als einfach. Doch gerade für alle, die gerne ein paar Kilo abnehmen möchten, sollte folgende Tatsache Motivation genug sein:

Dadurch dass du nachts (in der Regel) nichts isst, sind die Glykogenspeicher („Kohlenhydrat-Tanks“) deines Körpers am Morgen recht leer. Gehst du noch vor dem Frühstücken joggen, wird das restliche Glykogen verbraucht und der Körper schaltet auf Fettstoffwechsel um. Dies geschieht sogar deutlich früher als es sonst der Fall wäre.

Des Weiteren kannst du dich motivieren, indem du schon am Abend vorher deine Laufklamotten zurecht legst. Lege sie dir am besten in den Weg zwischen Bett und WC. So fällst du fast automatisch beim Gang zur Morgentoilette in dein Lauf-Outfit. Neben dem Lauf-Outfit kannst du auch schon die passende Playlist am Abend vorher zusammenstellen oder einen Podcast aussuchen, den du während deines Laufs hören kannst.

Morgens Joggen –  Tipp 3: Wie du trotzdem genügend Schlaf bekommst

Nehmen wir an, du musst um 8.30 Uhr auf der Arbeit oder in der Uni sein. Das bedeutet, dass du, je nach Anfahrtsweg, gegen 7.15 Uhr unter der Dusche stehen solltest. Bei einer Laufrunde von 45 Minuten solltest du also gegen 6.15 Uhr aufbrechen, um noch genügend Zeit zum Dehnen und Stretchen zu haben. Somit heißt es um 5.45 Uhr raus aus den Federn! Denn direkt loslaufen funktioniert nicht wirklich. Gib deinem Körper genug Zeit, um wach zu werden, trinke ausreichend Wasser und wenn nötig auch einen Kaffee.

Bei 6 – 8 Stunden für einen ausreichenden Schlaf solltest du dich also zukünftig allerspätestens um halb 12 in die Falle hauen. Allerdings ist die Antwort auf die Frage nach ausreichendem Schlaf absolut typabhängig. Wenn du eher ein Langschläfer bist und dich auch nach mehrmaligem Frühsport nicht an das frühe Aufstehen gewöhnen kannst, höre genau in dich hinein. Solltest du dich über den Tag eher schlapp und unerholt fühlen, verschiebe deine Läufe eher auf den Abend oder das Wochenende. Hier ist 10 Uhr ja dann immer noch relativ früh.

Morgens Joggen –  Tipp 4: Was soll ich frühstücken und vor allem wann?

Wie oben bereits beschrieben, solltest du vor dem Laufen mit deinem richtigen Frühstück besser noch warten. Da dein Körper so schneller auf Fettverbrennung umschalten kann und du wesentlich effektiver abnimmst. Sind die Glykogen-Speicher deines Körpers allerdings komplett leer, ist das auch kontraproduktiv, da die Energieversorgung nicht mehr ausreichend ist und der Körper Aminosäuren abbaut. Deshalb gönn dir gerne ein erstes kleines Frühstück in Form einer halben Banane, damit du bestens mit Energie versorgt wirst und dennoch schnell Fett verstoffwechselt werden kann.

Nach dem Training gilt es natürlich die Fettverbrennung perfekt  auszunutzen. Dazu bieten sich insbesondere Eiweiß-haltige Speisen an. Gerne kann es am Morgen auch schon ein Stück Fleisch oder Fisch sein. Wer vegetarisch lebt, kann natürlich auch auf Tofu setzen. Zudem sind auch Milchprodukte oder Eier sehr gut geeignet. Wer es mit der Fettverbrennung nicht übertreiben will, kann natürlich auch ein Müsli (Achtung: auf Zucker-Gehalt achten!) mit Früchten oder einen leckeren Smoothie genießen.

Morgens Joggen –  Tipp 5: Wie lang sollte meine morgendliche Lauf-Strecke sein?

Auf die Anzahl der Kilometer sollte es, insbesondere anfangs, weniger ankommen. Viel wichtiger ist hingegen, dass du über eine gewisse Dauer ein für dich machbares Tempo durchlaufen kannst. Gerade für Anfänger ist eine halbe Stunde absolut ausreichend.  Mit der Zeit können dann Intensität und Länge des Laufes gesteigert werden. Fortgeschrittene können problemlos zwischen 45 und 50 Minuten anpeilen. Längere Strecken und somit auch längere Laufzeiten sind an Wochentage aufgrund des engen Zeitplans oftmals schwieriger zu realisieren, können aber dann einfach am Wochenende nachgeholt werden.

Comments are closed.